Welche Formen der Fehlsichtigkeit gibt es noch?

Fehlsichtigkeit“ ist ein Gegenbegriff zur „Normalsichtigkeit“. Dabei ist er allerdings sehr irreführend, da er einen krankhaften oder abnormen Zustand suggeriert, der nicht unbedingt gegeben sein muss. Meist ist es besser, man spricht von „Ametropie“ im Gegensatz zur „Emmetropie“.

Der optisch ideale Zustand des Auges ist die Emmetropie. Ein emmetropes Auge ist dadurch definiert, dass sich annähernd parallele Lichtstrahlen (also Lichtstrahlen, die von einem sehr weit entfernten Objekt ausgehen) ohne Akkommodation (also bei vollkommener Entspannung der Linse) auf der Netzhaut des Auges schneiden. Eine graphische Darstellung der Emmetropie finden Sie unter augen-bruehl.de. Dadurch entsteht ein scharfes Bild. Ametropie bezeichnet eine Abweichung von diesem Zustand, zurückführend auf eine nicht-ideale Form des Augapfels, Unregelmäßigkeiten der Hornhaut oder anderer Teile der optischen Einrichtung des Auges. Die häufigsten Ametropien sind die Weitsichtigkeit, die Kurzsichtigkeit und die Stabsichtigkeit.

Weitsichtigkeit Weitere Formen der Fehlsichtigkeit Kurzsichtigkeit Stabsichtigkeit Alterssichtigkeit Farbfehlsichtigkeit Behandlung der Weitsichtigkeit Brille Kontaktlinsen Augenlaser Vorzüge Laserkorrektur

Fehlsichtigkeit als Gegensatz zur Normalsichtigkeit ist in sofern ein irreführender Begriff, da die Ametropie eigentlich die „Norm“ ist, weil ein Großteil der Bevölkerung ametrope Augen hat. In vielen Fällen wird diese Ametropie subjektiv nicht unbedingt wahrgenommen, es besteht also keine „Fehlsichtigkeit“. Der Begriff „Fehlsichtigkeit“ spielt allerdings auch in der Gesetzgebung, zum Beispiel bei der Führerscheinzulassung und für Versicherungen eine Rolle.

In die Begriffsgruppe der Fehlsichtigkeit gehören noch mehr Phänomene als die Ametropie. Auch die Presbyopie (Altersweitsichtigkeit), also eine Akkommodationsschwäche im Alter, die Farbfehlsichtigkeit, die Hemeralopie (Nachtblindheit), die Amblyopie (Schwachsichtigkeit) und verschiedene Schielerkrankungen werden gemeinhin als Fehlsichtigkeit bezeichnet.

Die Fehlsichtigkeit bei Ametropie kann durch drei Möglichkeiten korrigiert werden: Brille, Kontaktlinsen und refraktive Chirurgie. Presbyopie kann durch eine Nahbrille anteilsweise ausgeglichen werden. Farbfehlsicht und Nachtblindheit können in der heutigen Zeit noch nicht korrigiert werden, da ihre Ursachen nicht optischer Natur sind.

Die folgenden Seiten gehen genauer auf die häufigsten Formen der Fehlsichtigkeit ein, nämlich der Ameropie, der Altersweitsichtigkeit und der Farbfehlsichtigkeit. Des weiteren soll ein Überblick über die verschiedenen Formen der Korrektur der Weitsichtigkeit gegeben werden.

Impressum